Mikronährstoffe

 

Vitamine

Vitamin A (Retinol)
Vitamin A ist ein fettlösliches Vitamin und für das Sehen unerlässlich. Das Vitamin steuert zudem das Zellwachstum und ist für den Aufbau und den Schutz der Haut und der Schleimhäute wichtig.
Auch Zähne, Zahnfleisch und Haare profitieren davon. Vitamin A wird für den Hormonstoffwechsel benötigt und unterstützt die Immunabwehr.

Carotinoide
Carotinoide gehören zu den sogenannten sekundären Pflanzenstoffen und besitzen als «Radikalfänger» eine starke antioxidative Wirkung. In der Natur existiert eine breite Vielfalt von Carotinoiden:

Alpha-Carotin und Beta-Carotin
Diese Carotine sind Vorstufen von Vitamin A und werden deshalb auch als Provitamin A bezeichnet. Als Antioxidans schützt Beta- Carotin Augen, Haut, Lunge und Erbsubstanz vor freien Radikalen und unterstützt die Immunabwehr.

Lutein
Lutein kommt in der Netzhaut des Auges, vor allem an der Stelle des gelben Flecks (Macula lutea ? die Stelle des schärfsten Sehens), in beachtlichen Mengen vor. Mit zunehmendem Alter können sich dort aber degenerative Prozesse entwickeln. Eine mögliche Folge ist die altersabhängige Makuladegeneration (AMD), die bis zum Sehverlust führen kann.
Häufige Ursache für die AMD ist eine jahrzehntelange Einwirkung von Licht und Sauerstoff auf die Netzhaut. Lutein wirkt hier wie ein Filter und kann die Makula vor diesen schädlichen Einflüssen schützen. Darüber hinaus ist dieses Carotinoid ein gutes Antioxidans (Radikalfänger).

Cryptoxanthin
Aus Cryptoxanthin wird Vitamin A gebildet.

Lycopin (auch Lycopen)
Auch das Carotinoid Lycopin stellt ein hochwirksames Antioxidans dar. Vor allem in den Keimdrüsen des Mannes spielt es eine wichtige Rolle bei der Radikalabwehr. Es gibt Hinweise, dass der Konsum von Lycopin das Risiko senkt, an Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Krebs (vor allem Prostatakrebs), Diabetes mellitus oder Osteoporose zu erkranken oder unfruchtbar zu werden. Auch eine moderate Senkung des Cholesterinspiegels kann durch Lycopin erreicht werden. Zusätzlich verbessert die Substanz die Kommunikation der Zellen untereinander und hat positiven Einfluss auf das Zellwachstum. Lycopin ist von roter Farbe, sichtlich gehaltvoll sind Tomaten.

Zeaxanthin
Zeaxanthin gehört gemeinsam mit Lutein zu den wichtigsten Schutzstoffen zur Erhaltung der Sehfähigkeit im Alter. Von besonderer Bedeutung sind diese sogenannten Oxykarotine als Oxidationsschutz der Macula lutea, dem gelben Fleck in der Netzhaut, und damit zur Vorbeugung etwa der alters abhängigen Makuladegeneration (AMD).

Vitamine der B-Gruppe
Alle B-Vitamine sind als Katalysatoren und Regulatoren an zahlreichen Stoffwechselwegen beteiligt.

Thiamin (Vitamin B1)
Thiamin spielt eine Rolle bei der Energiegewinnung aus Kohlenhydraten, bei der Nervenerregung und beim Aufbau von Nervenbotenstoffen (Neurotransmittern). Der Umstand, dass B1 für die Funktion des Nervensystems unentbehrlich ist, führte zur volkstümlichen Bezeichnung «Stimmungsvitamin».

Riboflavin (Vitamin B2)
Riboflavin reguliert unter anderem den Energiehaushalt der Zelle. Das Vitamin unterstützt den Aufbau von Haut, Haaren und Nägeln. Ebenso hat es einen positiven Einfluss auf die Sehschärfe, die Fitness und allgemeine Wachstumsprozesse. Um gangssprachlich ist die Bezeichnung «Wachstumsvitamin» bekannt.

Niacin (Vitamin B3)
Niacin bzw. Nikotinsäure reguliert die Energiegewinnung und ist als Coenzym am Auf- und Umbau von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten entscheidend beteiligt. Neben diesen Stoffwechselfunktionen ist das Vitamin erforderlich für die Regeneration von Haut, Muskeln, Nerven und Erbsubstanz.

Pantothensäure (Vitamin B5)
Pantothensäure wirkt als Teil des Coenzyms A an über 100 Stoffwechselvorgängen mit. Darunter der Auf- und Abbau von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen, die Bildung von Hormonen, von Cholesterin, Vitamin D und von Nervenbotenstoffen (Neurotransmittern). Das Vitamin sorgt unter anderem für schöne Haut und festes Bindegewebe, fördert die Funktionsabläufe des Nervensystems, steuert die Durchblutung, schützt die Schleimhäute und begünstigt das Haarwachstum.

Pyridoxin (Vitamin B6)
Pyridoxin ist am Auf- und Abbau von Eiweissen beteiligt und spielt eine zentrale Rolle im Aminosäurestoffwechsel. Vitamin B6 ist wichtig für das Nerven- und Immunsystem, für die Blutbildung ? etwa die Synthese von Hämoglobin ? sowie für die Entgiftung des Stoffwechselprodukts Homocystein.

Biotin (Vitamin H/B7)
Biotin spielt eine zentrale Rolle bei der Energiegewinnung aus Kohlenhydraten und Fetten sowie bei der Synthese und dem Abbau von Fettsäuren. Das Vitamin ist bei der Regulation des Blutzuckerspiegels beteiligt und fördert den Schwefeleinbau in Haare und Nägel. Für eine gute Struktur von Haut, Haaren und Nägeln benötigt der Organismus deshalb ausreichend Biotin.

Folsäure (Vitamin B9)
Folsäure ist am Aufbau der Erbsubstanz beteiligt und wird für die Zellteilung und das Zellwachstum benötigt. Folsäure ist wichtig für die Blutbildung und den Nerven- stoffwechsel. Auch die Entgiftung von Homocystein wird durch Folsäure unterstützt. Beim Mann sorgt es für eine gute Qualität der Spermatozoen. Das Vitamin un-terstützt überdies die Produktion von Antikörpern und das Wachstum von Haaren und Nägeln.

Cobalamin (Vitamin B12)
Cobalamin ist am Aufbau der Erbsubstanz beteiligt, die Substanz fördert bzw. steuert die Zellteilung, die Bildung der roten Blutkörperchen und den Bau von Nervenfasern. Aktiviert von Folsäure unterstützt das Vitamin die Homocystein-Entgiftung. Zur Un terstützung der Konzentrationsfähigkeit und für eine positive Lebenseinstellung, Optimismus und Lebensfreude wird Vitamin B12 benötigt.

Vitamin C (Ascorbinsäure)
Vitamin C ist eines der wichtigsten Antioxidantien. Die Substanz schützt die Zellen vor freien Radikalen und dem damit verbundenen «oxidativen Stress». Ascorbin säure stärkt das Immunsystem und spielt eine wichtige Rolle beim Aufbau von Hormonen, Nervenbotenstoffen, Bindegewebe und Knochen. Auch für die Entgiftung, Gefässabdichtung, die Wundheilung und die Eisenaufnahme ist Vitamin C wichtig. Von diesem «Allrounder» profitieren der gesamte Stoffwechsel, ebenso die Blutgefässe, das Zahnfleisch, die Haut, die Augen und die Nerven. Auch Stimmungslage, Schlaf und Konzentration werden positiv beeinflusst.

Vitamin D (Calciferole)
Von besonderer Bedeutung und für den Menschen relevant ist das Vitamin D3 (Cholecalciferol). Weil die Substanz nicht nur mit der Nahrung zugeführt, sondern auch in der Haut unter Einwirkung von kurzwelliger ultravioletter Strahlung (UV-B Licht) aus Cholesterol synthetisiert wird, ist der historische Begriff Vitamin nicht korrekt, hat sich aber etabliert. Vitamin D3 hat im Körper die Funktion eines Prohormons. Die wichtigste Funktion ist die Regulierung des Knochenstoffwechsels. So steigert es bei der Aufnahme von Kalzium aus dem Darm unter anderem die Aktivität Kalzium bindender Transportproteine im Darm, und die der knochen-aufbauenden Zellen. Vitamin D3 ist beteiligt an der Steuerung des Phosphatstoffwechsels, unterdrückt die ebenschilddrüsenfunktion, steuert das Zellwachstum und die Insulinaus schüttung der Beta-Zellen des Pankreas. Vitamin D3 hat auch deutliche krebs unterdrückende Eigenschaften, indem es etwa die Zellreifung und -differenzierung fördert und bei geschädigten Zellen die Apoptose (den programmierten Zelltod) einleitet.

Vitamin E NAT (natürliche Tocopherole)
Tocopherol gehört zu den fettlöslichen Vitaminen. Die Substanz besitzt starke antioxidative Eigenschaften. So schützt sie mehrfach ungesättigte Fettsäuren in der Zellmembran vor Oxidation und beugt Ablagerungen in Blutgefässen vor. Auch das Erbgut (DNA) und die Blutfette (Lipidfraktionen wie LDL, HDL) werden durch natürliches Vitamin E vor dem Angriff freier Radikalen geschützt. Auf diese Weise beugt das Vitamin entzündlichen Prozessen und Arteriosklerose vor. Zusätzlich hat Vitamin E krebsunterdrückende Eigenschaften: Es hemmt die Nitrosaminbildung und fördert bei mutierten / irreparabel geschädigten Zellen die Apoptose (s. Vitamin D).

Vitaminähnliche Mikronährstoffe (Vitaminoide, Quasi-Vitamine)

Alpha-Liponsäure
Alpha-Liponsäure ist eine ganz besondere Substanz. Sie wirkt als Coenzym in den Mitochondrien der Zellen. Dort unterstützt sie die Energiegewinnung aus Kohlenhydraten. Auch für den Fettstoffwechsel ist sie von zentraler Bedeutung. Alpha- Liponsäure ist ein Radikalfänger und regeneriert im Stoffwechsel «verbrauchte» Antioxidantien wie Vitamin C, Vitamin E, Coenzym Q10 oder Glutathion. Damit hilft Alpha-Liponsäure die antioxidative Kapazität jedes einzelnen dieser immunologisch bedeutsamen Mikronährstoffe aufrechtzuerhalten. So stärkt die Substanz indirekt das Immunsystem.

Carnitin
L-Carnitin wird von Muskeln, Herz, Leber, Nieren benötigt. Carnitin unterstützt den Energie- und Fettstoffwechsel und ist beteiligt am oxidativen Abbau der Fettsäuren. Weiterhin dient die Substanz bei der Entgiftung als Transportmolekül für mittel- und langkettige Fettsäuren und als Regulator im Kohlenhydratstoffwechsel. Neben seiner antioxidativen Schutzfunktion stärkt L-Carnitin das Immunsystem und hat eine allgemein leistungssteigernde Wirkung; Ermüdung und Erschöpfung werden bekämpft.

Cholin und Phosphatidylcholin (Lecithin)
Diese Substanzen sind Bestandteil von Phospholipiden. Das sind strukturgebende Bestandteile aller Zellmembranen. Im Gehirn und in den Nerven wird Cholin zu Acetylcholin umgewandelt, dem wichtigsten Neurotransmitter in der Reizübertragung.
Als obligater Bestandteil des Gallensekrets emulgiert Cholin die Nahrungsfette und hat Anteil am Abtransport der Triglyzeride (Fette) aus der Leber.
Weiterhin fördert Cholin die Entgiftungskapazität der Leber, etwa bei Alkohol-, Arzneimittel-, Schwermetall- und Umweltbelastungen. Cholin und Lecithin unterstützen die Gedächtnisleistung.

Coenzym Q10 (Ubichinon)
Körpereigenes Q10 wird in der Leber synthetisiert und hat als Elektronenüberträger die Aufgabe, alle Zellen mit Energie zu versorgen. Q10 wirkt auch in fettigem Milieu als Antioxidans und kann etwa verbrauchtes bzw. oxidiertes Vitamin E regenerieren. Weiterhin fördert das Coenzym die Stabilisierung von Zellmembranen und erhöht die Immunkompetenz. Unter anderem ist Q10 notwendig für eine normale Herzfunktion und steigert die Abwehrkräfte des Herzgewebes. Da im zunehmenden Alter, aber auch durch Alkoholkonsum und Medikamenteneinnahme die körpereigene Produktion von Q10 nachlässt, ist es sinnvoll, die Substanz dann von aussen zuzuführen bzw. ab dem 40. Lebensjahr vorbeugend zu ergänzen.

Inositol
Inositol ist wie Cholin am Aufbau der Zellmembran beteiligt. Darüber hinaus dient die Substanz als Signalstoff bei der Übermittlung von Steuerbefehlen an die Zelle. Die Gesundheit der Haare und ihr Wachstum werden begünstigt. Einer Neigung zu Ekzemen liegt häufig Inositolmangel zugrunde.

PABA
Die Paraaminobenzoesäure PABA ist ein natürlicher wasserlöslicher Cofaktor der Vitamine der B- Gruppe. Das Antioxidans schützt den Körper vor Sonneneinstrahlung und beugt damit einer Hautkrebserkrankung vor. PABA hält die Haut weich und geschmeidig und beschleunigt die Heilung von Brandwunden.

Spurenelemente

Chrom
Chrom schützt vor Radikalen und damit vor oxidativem Stress. Der Mikronährstoff wird ausserdem im Glucose- und Insulinstoffwechsel benötigt. So ist er Bestandteil des Glucosetoleranzfaktors, ein Komplex aus dreiwertigem Chrom, Niacin und Glutathion, der die Glucosetoleranz verbessert. Weiter hin ist Chrom unentbehrlich beim Lipid- (Cholesterin-) und beim Proteinstoffwechsel. Auch die Funktion von Hornhaut und Linse des Auges wird durch Chrom unterstützt.

Eisen
Eisen übernimmt eine wichtige Funktion beim Transport und der Speicherung von Sauerstoff, beim Transfer von Elektronen sowie bei zahlreichen Oxidations- und Reduktionsreaktionen im Körper. Eisen ist Bestandteil des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin, durch welchen der Sauerstofftransport im Blut erst möglich ist. Als Cofaktor vieler Enzyme ist Eisen an der zellulären Energiegewinnung (Atmungskette), der Synthese von Neurotransmittern, der Bildung ungesättigter Fettsäuren, der DNA- Synthese und als Teil von Cytochrom-P-450 bei der Entgiftung von Arzneimitteln in der Leber beteiligt. Chronische Müdigkeit kann durch einen Eisenmangel bedingt sein.

Jod
Jod ist Bestandteil der Schilddrüsenhormone Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3). Diese Hormone sind am Protein-, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel beteiligt und beeinflussen den gesamten Energie umsatz des Körpers. Auch die Regulation der Körpertemperatur gehört dazu. Das Wachstum und die Entwicklung der Organe werden ebenfalls von den Schilddrüsenhormonen gesteuert.

Kupfer
Kupfer ist Bestandteil vieler Enzyme, die den Eisenstoffwechsel, die zelluläre Sauerstoffverwertung, die Bindegewebssynthese, die Adrenalin- und die Melaninsynthese unterstützen und die vor freien Radikalen schützen. Das Mineral ist am Aufbau von Knochen und Bindegewebe beteiligt und reguliert die Genexpression, also die Synthese von körpereigenen Proteinen auf- grund der genetischen Information.

Mangan
Mangan ist als Cofaktor von mehr als 60 Enzymen an vielen biochemischen Prozessen im Körper beteiligt. Unter anderem bei Blutgerinnung, im Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel, bei der Knochensynthese, der Entwicklung des zentralen Nervensystems ZNS sowie bei der Entgiftung von freien Radikalen. Auch die Produktion von Sexualhormonen bzw. die Spermatogenese wird durch Mangan unterstützt.

Molybdän
Molybdän ist ein Antioxidans und Bestandteil zahlreicher Enzyme. Mit diesen Funktionen unterstützt das Mineral etwa Entgiftungsreaktionen im Purin- stoffwechsel (beim Abbau von Purinen zu Harnsäure), ist beteiligt beim Abbau schwefelhaltiger Aminosäuren und von Alkohol. Molybdän schützt die Zähne vor Karies und hat positiven Einfluss auf die Fruchtbarkeit.

Selen
Selen unterstützt die Entgiftungsfunktionen des Körpers und fördert so die körpereigene Abwehr. Das Mineral schützt die Erbsubstanz, unterstützt die Schilddrüsenfunktion und verstärkt die Wirkung von Vitamin E. Als Bestandteil des Enzyms Glutathionperoxidase (GPO) leistet es einen Beitrag beim Neutralisieren von freien Radikalen.

Silizium
Silizium ist ein Ultraspurenelement, unentbehrlich für die Quervernetzung von Proteinen und Mucopolysacchariden, das sind quellfähige Gerüstsubstanzen für faserbildende Stoffe im Körper. Damit ist das Mineral wichtiger Baustoff für Knochen, Knorpel, Bindegewebe, Haare und Nägel. Der Mineralisierungsprozess im Knochen wird durch die Anwesenheit von Silizium beeinflusst. Silizium ist für die Elastizität und Stabilität der Arterienwände mitverantwortlich, steigert die Zahl von Abwehrzellen, festigt das Lungengewebe und wirkt entzündungshemmend.

Zink
Zink reguliert als Cofaktor von über 300 Enzymen den Auf- und Abbau von Kohlenhydraten, Lipiden, Proteinen und Nukleinsäuren. Zink fördert die Immunabwehr, die Wundheilung, das Haarwachstum und die Insulinspeicherung. Zink wirkt als Antioxidans und ist am Vitamin A-Stoffwechsel beteiligt.

Mengenelemente (Mineralstoffe)

Kalium
Kalium ist verantwortlich für die Erregung von Muskel- und Nervenzellen und für die Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks in der Zelle. Der Herzmuskel benötigt das Mineral zur Reizleitung und zur Kontraktion. Kalium reguliert den Blutdruck und den Herzschlag und hat Einfluss auf den Kohlenhydrat-, Lipid-, Protein- und Hormonstoffwechsel.

Calcium
Kalzium ist unerlässlich für die Mineralisierung und Festigkeit des Knochengewebes und der Zähne. Die Knochensubstanz ist das Kalziumdepot des Körpers. Das Mineral sorgt für eine aktive Muskelspannung (Tonus), einen gleichmässigen Herzschlag und ist an der Übertragung von Nervenimpulsen beteiligt. Kalzium aktiviert das Blut gerinnungssystem, stabilisiert die Zellmembran und ist als Cofaktor an unterschiedlichen enzymatischen Reaktionen beteiligt.

Magnesium
Magnesium wirkt als Aktivator bzw. als Cofaktor von ungefähr 300 Enzymen. Für den Energiestoffwechsel (ATP-Produktion) jeder Körperzelle ist Magnesium notwendig. Unentbehrlich auch für den Stoffwechsel aller Makronährstoffe (Fette, Eiweiss, Kohlenhydrate). Das Mineral verbessert die Leistung aller Muskeln, auch die des Herzmuskels. Es erweitert die Herzkranzgefässe und stabilisiert die Zellmembran. Magnesium wirkt gerinnungshemmend, reguliert den Kalzium- und Kaliumstoffwechsel, den Vitaminstoffwechsel (z. B. von Vitamin D und B1) sowie die Synthese von Hormonen, Nukleinsäuren und von Proteinen. Magnesium ist in Knochen enthalten und unerlässlich für die Funktion der Nerven: Mit dem Mineral lassen sich Stressreaktionen wie Gereiztheit und Aggressivität mildern.

Sekundäre Pflanzenstoffe

Acacia Gum
Acacia Gum ist auch als «Gummi Arabicum» bekannt. Die Substanz aktiviert die Darmfunktion und mobilisiert das Immunsystem. Die natürlichen Mikroorganismen des Darms (Darmflora) verarbeiten Acacia Gum unter anderem zu kurzkettigen Fettsäuren. Sie unterstützen den Aufbau der Darmschleimhaut.

Bioflavonoide, Zitrusbioflavonoide
Flavonoide haben äusserst vielfältige Wirkungen auf den Organismus. So zeigen sie unter anderem einen positiven Einfluss auf den Blutkreislauf, die Herztätigkeit und die Gedächtnisleistung, schützen gesundes Gewebe bei Bestrahlungen, haben teils bakterienhemmende oder virustatische Wirkung und senken den Histaminspiegel. Histamin ist ein an vielen regulierenden Prozessen beteiligtes Gewebshormon. Bei Allergikern erhöht sich nach Kontakt mit «ihrem» Allergen der Histaminspiegel auf ein kritisches Mass.
Bei ihnen können Bioflavonoide die Symptomatik erheblich bessern. Flavonoide reduzieren ausserdem den Laktatspiegel in der Muskulatur und verbessern die Jodversorgung. Sie wirken teils entzündungshemmend und senken die Körpertemperatur. Die Wirksamkeit und Bioverfügbarkeit von Vitamin C wird durch Flavonoide verstärkt.

Chaga
Chaga ist ein vorwiegend in Sibirien vorkommender Birken-Baumpilz. Er wird aufgrund seiner extrem antioxidativen Wirkung geschätzt. Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) setzt den Pilz bei Tumoren ein. Chaga enthält grosse Mengen an Betulinsäure, ein Wirkstoff, der bei Krebszellen das Zelltod-Programm einleiten kann. Auch das Enzym Superoxiddismutase (SOD) ist enthalten. Es ist stark antioxidativ wirksam und stabilisiert das Immunsystem. Darüber hinaus besitzt Chaga positive Wirkungen auf Darmflora, Blutdruck und Pulsfrequenz sowie harntreibende, entkrampfende, antimikrobielle und reparative Eigenschaften. Die Darmflora kann durch Chaga gestärkt, Blutdruck und Pulsfrequenz können normalisiert werden.

Garcinia Cambogia (Hydroxicitronensäure)
Garcinia wird aus den Schalen einer Tamarinde gewonnen. Der Extrakt enthält grosse Mengen an Hydroxicitronensäure (HCA), ein Wirkstoff, der im Fettstoffwechsel das Enzym ATP-Citrat-Oxalacetat-Lyase blockiert und damit die Umwandlung von Kohlenhydraten aus der Nahrung in (Depot-)Fett hemmt. Garcinia dämpft auch den Appetit. Der Pflanzenextrakt wird primär zur Gewichtsreduktion eingesetzt.

Ginseng
Ginseng wird in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) eingesetzt, um die Gehirnleistung und die Konzentrationsfähigkeit zu stärken. Der verwendete Teil ist die verzweigte Wurzel der Panax- Pflanze. Ginseng kann in Stresssituationen, bei Müdigkeit und Schwäche kräftigen. Eine vorbeugende Wirkung von Demenzerkrankungen wird vermutet.

Grüntee-Extrakt
Grüner Tee enthält eine Reihe von Polyphenolverbindungen, die eine sehr starke antioxidative Wirkung entfalten. Darunter besonders bekannt ist Epigallocatechingallat (EGCG) und dessen positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System. Grüntee-Extrakt entlastet das körpereigene antioxidative System, wirkt präventiv bei Arteriosklerose und senkt Cholesterinspiegel und Blutdruck.

Isoflavone
Isoflavone werden auch als Phytoöstrogene bezeichnet, weil sie östrogenähnliche Wirkungen haben. Die Struktur unterscheidet sich grundsätzlich von der des Östrogens. Weil die Substanzen aber im Organismus die gleichen Rezeptoren besetzen, wirken sie «hormonmodulierend». Phytoöstrogene haben positive Effekte auf den Hormon- und Knochenstoffwechsel und das Lipidprofil. Sie sind präventiv wirksam gegen Krebs und Herzkreislauf- Erkrankungen. Rotweinextrakt / OPC mit Resveratrol Rotweinextrakt ist eine besonders wirksame Mischung aus antioxidativen Bioflavonoiden mit der gefässschützenden Wirkung von Rotwein. Die enthaltenen oligomeren Proanthocyanidine (OPC) sind in ihrer stark antioxidativen Kapazität der von Vitamin C und von Vitamin E um ein Vielfaches überlegen. Sie wirken entzündungshemmend und blutdrucksenkend und pegeln überhöhte LDL- Cholesterinwerte.

Silymarin
Silymarin ist ein pflanzlicher Wirkstoff aus der Mariendistel. Er wirkt entzündungshemmend und unterstützt die Leber beim Abbau von Giften und von Alkohol. Allergiker profitieren von Silymarin durch die zellstabilisierende Wirkung. Typische Allergiesymptome können gemindert werden. Silymarin wirkt antioxidativ. Die Substanz wird empfohlen, um eine erhöhte Schadstoff- / Radikalbelastung zu neutralisieren. Die Neuentstehung von Leberzellen sowie die Regenerationsfähigkeit dieses Organs kann durch Silymarin gefördert werden.

Aminosäuren

Was sind Aminosäuren?
Protein aus der Nahrung wird im Zuge der Verdauung in seine einzelnen Bausteine, die Aminosäuren, zerlegt. Sie werden so zu den Bausteinen in der Proteinbiosynthese des Körpers, etwa für Muskelfasern oder Zellbestandteile. Aminosäuren befinden sich in Enzymen und sind bei vielen zentralen Reaktionsketten im Stoffwechsel beteiligt.
Für den Menschen sind 8 von 22 Aminosäuren essenziell, d. h. sie müssen zwingend verzehrt werden:
Valin, Methionin, Leucin, Isoleucin, Phenylalanin, Tryptophan, Threonin und Lysin. Vier weitere Aminosäuren sind semi-essenziell, d. h. sie müssen bei besonderen Bedingungen, etwa Wachstum oder Rekonvaleszenz, zugeführt werden. Es sind Tyrosin, Arginin, Histidin und Cystein.

Arginin (Arg)
Arginin ist an zahlreichen Stoffwechselvorgängen beteiligt, u. a. am Knochen- und Fettstoffwechsel. Arginin reguliert die Gefässspannung bzw. -weite und verhindert ein Verklumpen der Blutplättchen (Thrombozyten aggregation). Ausserdem spielt diese Aminosäure eine wichtige Rolle beim Entgiften von Ammoniak, dem Harnstoffzyklus in der Leber. Sie steigert die Immunkompetenz und unterstützt die Wundheilung.

Carnosin (Ala-His)
Carnosin ist ein Dipeptid, bestehend aus den Aminosäuren Beta-Alanin und Histidin. Als natürlicher Bestandteil tierischer und menschlicher Zellen ? vor allem der lang- lebigen Zellen in Gehirn und Muskulatur ? wirkt Carnosin als wasserlösliches Antioxidans und kann schädliche Wirkungen von Zellverbindungen verhindern. Wichtigste Eigenschaft ist der Schutz vor Glykosilierung von Zellbestandteilen, relevant unter anderem gegen Hautalterung oder grauen Star.

Cystein (Cys)
Cystein entsteht in der Leber aus Methionin. Als Baustein des Tripeptids Glutathion zeigt Cystein antioxidative, entgiftende und zellschützende Eigenschaften.

Glutamin (Gln)
Glutamin verbessert die mentale Fitness. Die Aminosäure liefert Energie für das Immunsystem und für Verdauungsarbeit und unterstützt die Ammoniak-Entgiftung im zentralen Nervensystem. Die Aminosäure ist auch für die Wassereinlagerung in die Zellen verantwortlich. So bewirkt sie bei körperlicher Belastung eine Vergrösserung des Zellvolumens, was dort die Protein- und Glykogenbildung fördert. Glutamin wirkt nicht nur Muskulatur aufbauend, sondern zusätzlich aktiv dem Abbau entgegen. Glutamin unterstützt die körperliche Regeneration während des Schlafes.

Glutathion (Glu-Cys-Gly)
Glutathion ist ein Peptid aus den drei Aminosäuren Glutaminsäure, Cystein und Glycin. Es ist in fast allen Zellen in hoher Konzentration enthalten und gehört zu den wichtigsten antioxidativ wirkenden Stoffen im Körper. Glutathion dient der Zelle als Transportmolekül, um Aminosäuren in die Zellen zu schleusen. Das Tripeptid steuert Zellteilung und Reparaturgene. Es schützt vor Strahlungsschäden und ist in der Lage, Vitamin C und Vitamin E zu regenerieren. Glutathion fördert den Aufbau der Darmschleimhaut und schützt diese, stärkt den Leberstoffwechsel und unterstützt die Zellentgiftung.

Glycin (Gly)
Glycin ist unerlässlich für ein gesundes Bindegewebe, als Helfer bei Entgiftungsreaktionen in der Leber und für die körpereigene Produktion von Kreatin.

Isoleucin (Ile)
Die Muskulatur ist der wichtigste Ort für die Speicherung und Metabolisierung der verzweigtkettigen Aminosäure Isoleucin. Aufgrund ihrer sowohl auf- als auch abbauenden (anabolen und katabolen) Eigenschaften spielt sie eine zentrale Rolle im Muskel- bzw. Proteinstoffwechsel. Isoleucin verbessert auch die psychische Belastbarkeit.

Kreatin
Kreatin ist keine klassische Aminosäure, sondern ein verwandtes Guanidin. In Form von Kreatinphosphat ist die Substanz Energiespeicher und charakteristischer Bestandteil der Skelettmuskulatur. Kreatin spielt eine zentrale Rolle im Energiestoffwechsel der Herzmuskulatur, des zentralen Nervensystems und der Spermien. Die Substanz verhindert bei Diabetikern und Leistungssportlern die Bildung von Ketonkörpern, welche bei der Energiegewinnung durch den Abbau von körpereigenem Protein entstehen können. Kreatin fördert die Regeneration des Körpers nach sportlicher Leistung.

Leucin (Leu)
Leucin spielt im Energiehaushalt des Muskelgewebes sowie beim Aufbau/der Erhaltung von Muskulaturgewebe eine zentrale Rolle. So unterstützt Leucin die Proteinsynthese in Muskulatur und Leber, hemmt den Abbau von Muskelprotein und unterstützt Heilungsprozesse. Wie L-Isoleucin dient auch L-Leucin als Energielieferant. Die Aminosäure hilft, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren.

Lysin (Lys)
Lysin ist von Bedeutung für die Kollagen- und Elastin-Biosynthese, den Knochen- und Kalziumstoffwechsel, die Stickstoffbilanz bzw. Carnitin Biosynthese und für den Hormonstoffwechsel. Lysin unterstützt die Heilung bei Herpes-Infektionen.

Methionin (Met)
Methionin ist eine schwefelhaltige essenzielle Aminosäure. Seine wichtigsten Funktionen sind Proteinbiosynthese, die Biosynthese von Carnitin, Phospholipiden, Kreatin, Nukleinsäuren, Neurotransmittern und von Melatonin, dem Tag-Nacht-Steuerungshormon. Die Aminosäure unterstützt die Entgiftung von Homocystein und hilft dabei, Zellschäden durch Alkohol oder Medikamenten- einnahme zu reduzieren. Die Aminosäure ist wichtig für Sportler zum Muskelaufbau, zur Wundheilung und aufgrund der Histaminspiegel senkenden Eigenschaft auch für Allergiker.

Ornitin
Ornithin gehört nicht zu den klassischen Aminosäuren: Es ist ein Spaltprodukt von Arginin und organischer Säure. Die Substanz unterstützt die Entgiftungskapazität der Leber und wirkt mit bei der Freisetzung von Hormonen wie Glukagon, Insulin, Prolaktin und Wachstumshormon und wirkt dadurch muskulaturaufbauend (anabol). Ornithin hat eine stabilisierende Wirkung auf Spermien.

Phenylalanin (Phe)
Phenylalanin ist eine essenzielle aromatische Aminosäure und Vorstufe von Tyrosin. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Biosynthese der Schilddrüsenhormone Thyroxin und Trijodthyronin sowie bei der Synthese von Neurotransmittern und von Endorphinen, den «Glückshormonen», und wirkt damit Depressionen entgegen. Phenylalanin ist auch die Ausgangssubstanz von Melaninpigment (Sommerbräune), das zum Schutz gegen die schädigende Wirkung ultravioletter Strahlung gebildet wird.

Prolin (Pro)
Prolin ist wichtig für die Kollagenbiosynthese und damit für den Aufbau von Sehnen, Knochen und Gelenken. Prolin dient aber auch zur Energiegewinnung und damit zur Leistungserhaltung der Muskulatur, wenn die Vorräte an Blutglukose erschöpft sind. Die Aminosäure wirkt Gefässablagerungen entgegen.

Taurin
Taurin ist eine organische Säure mit einer Aminogruppe, aber keine Aminosäure im klassischen Sinn. Taurin entsteht im Körper aus Cystein. Die Substanz ist Bestandteil von Gallensäuren (Taurocholsäure, Taurodesoxycholsäure), erfüllt Neurotransmitterfunktionen, schützt als Antioxidans die Zellen vor oxidativer Schädigung und reguliert Herzschlag und Blutdruck mit.

Threonin (Thr)
Threonin, obwohl essenziell, ist eine noch wenig erforschte Aminosäure. Bekannt sind seine Funktionen im Immunsystem, bei der Blutgewinnung, als Bestandteil vieler Enzyme und Hormone und im Harnsäure-Stoffwechsel. Threonin fördert die Durchblutung und wird bei körperlicher Belastung (Sport) zur Energiegewinnung herangezogen.

L-Tryptophan (Trp)
Neben der Proteinsynthese spielt Tryptophan als Vorstufe des «Glücks hormons» und Neurotransmitters Serotonin und des Epiphysenhormons Melatonin eine wichtige Rolle im Zentralnervensystem. Insbesondere unterliegt diesen Substanzen die Regulation des Schlaf-Wach-Rhythmus, der Stimmungslage, der Appetitkon- trolle, der Stresstoleranz und der Schmerzwahrnehmung. Tryptophan ist auch in Kakaobohnen vorhanden, damit erklärt sich die stimmungsaufhellende Wirkung von Schokolade.

Tyrosin (Tyr)
Tyrosin entsteht im Stoffwechsel aus Phenyalanin. Im Nebennierenmark werden aus Tyrosin die Neurotransmitter Adrenalin und Noradrenalin gebildet. Auch die Schilddrüsenhormone Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) bilden sich aus Tyrosin-Untereinheiten. L-Tyrosin hat als Ausgangsstoff für Neurotransmitter eine stimmungsaufhellende Wirkung und wird wie L-Phenylalanin auch als mildes Antidepressivum eingesetzt.

Valin (Val)
Valin unterstützt Nervenfunktionen und das Immunsystem. Die Aminosäure kommt in allen wichtigen Proteinen vor. Valin spielt wie Isoleucin und Leucin eine wichtige Rolle im Muskel- und Proteinstoffwechsel. Im arbeitenden Muskel dienen diese Aminosäuren auch der Energiegewinnung.

5-Hydroxytryptophan
5-HTP ist die «pflanzliche Schwester» der Aminosäure L-Tryptophan und kommt in der ostafrikanischen Schwarzbohne (Griffonie simplici- folia) vor. Die Substanz hat weitgehend die gleichen Eigenschaften wie L-Tryptophan, unter anderem wirkt sie stimmungsaufhellend und gewichtsregulierend. 5-HTP kann die Blut-Hirnschranke passieren und somit schneller und effizienter wirken als Tryptophan.

Aufbaustoffe

Methyl-Sulfonyl-Methan, MSM
MSM ist natürlich vorkommender organischer Schwefel. Der Gehalt von Schwefel in den beanspruchten Gelenken nimmt mit zunehmendem Alter ab. Das erklärt den Einsatz von MSM im Rahmen chondroprotektiver (knorpelschützender) Therapien.

Chondroitinsulfat
Gelenkknorpel, die schützende Gleitfläche zwischen den Knochenenden, besteht aus Knorpelzellen und zahlreichen Substanzen. Die Grundsubstanz ist Chondroitinsulfat, ein Mucopolysaccharid. Sie hemmt die Tätigkeit der knorpelabbauenden Enzyme, unterstützt die Neusynthese von Knorpelmasse und macht den Knorpel widerstandsfähiger.
Chondroitinsulfat ist ein tierisches Naturprodukt.

Glucosaminsulfat
Glucosamin ist ein natürlich vorkommender Aminozucker, der in hohen Konzentrationen in der Gelenkstruktur vorkommt. Die reine Substanz wird aus den Schalen von Meerestieren gewonnen. Glucosaminsulfat wirkt als »symptom modifying drug« vergleichbar wie die entzündungshemmenden NSAR (nichtsteroidalen Antirheumatika), die Wirkung hält aber länger an. Glucosaminsulfat hemmt den Abbau von Knorpelmasse.

Ballaststoffe

Guar
Guar ist die Basis für die granulatförmigen HCK® -Mikronährstoffe. «HCK» steht für «HydroCellKey». Guarkernmehl ist als kaltwasserlöslicher, rein pflanzlicher und hochquellfähiger Ballaststoff der «zelluläre Schlüssel» für Mikronährstoffe.
HCK®-Guarkernmehl wird aus den Samen der indischen Büschelbohne gewonnen. Das hochgereinigte Mehl in Pharmaqualität* bildet eine natürliche Matrix, in die sich Mikronährstoffe einbetten lassen. Nach der Einnahme von HCK®-Mikro nährstoffen mit Flüssigkeit quillt das Granulat im Magen-/ Darmtrakt auf und bildet eine grosse gelartige Oberfläche, ein «kolloidales System». Darin eingebettet werden die Vital- und Nährstoffe über Stunden zur Verfügung gestellt.
Das Guarkernmehl selbst dient dem Körper dabei als unverdaulicher Ballaststoff mit den bewährten Wirkungen auf Cholesterinspiegel, Blutdruck und Darmflora.
* Das Verfahren ist international patentiert.

HPM Cellulose
Zusammen mit Hemizellulosen, Pektin und Lignin bildet die Cellulose den Hauptanteil der Ballaststoffe in Lebensmitteln pflanzlicher Herkunft.

Inulin
Inulin dient den nützlichen Darmbakterien als Nahrung: Regelmässiger Verzehr führt zu einer Verbesserung der Darmflora.